Interesse geweckt? Jetzt unverbindlich für Print-Version vormerken lassen.

NEUN­ZEHN­HUNDERT­FÜNF­UND­ZWANZIG

ERSTE WEL­LEN FURT­WANG­EN

»Hier Radio-Funkstation der Badischen Uhrmacherschule in Furtwangen« – mit diesen Worten startete am 5. August 1925 die erste Radiosendung Furtwangens. Konstruiert und errichtet wurde die Sendestation von der Badischen staatlichen Uhrmacherschule. Anlass hierfür lieferte eine Gewerbeausstellung. In Zusammenarbeit mit der Furtwanger Industrie fand diese im gesamten August 1925 in den Räumen der Uhrmacherschule statt. Folglich sollten möglichst viele Hörer, an ebenso zahlreichen Orten, durch die Funkmeldung erreicht werden. Gleichzeitig wollte man dadurch auch stolz die eigene Technikaffinität und den Furtwang’schen Pioniergeist beweisen – wiederum mit Erfolg, denn Furtwangen wurde von einigen Städten um diese neuartige Funkstation beneidet. Dass man sich aber dennoch auf den Pfaden einer damals noch sehr jungfräulichen Technik befand, verdeutlicht die Tatsache, dass die Hörer am Ende der Durchsage ehrergiebig dazu aufgefordert wurden, der Uhrmacherschule doch bitte Rückmeldung zu geben, ob man die Sendung denn überhaupt empfangen habe. Im Anschluss an die Ankündigung wurden die Zuhörer mit einigen Konzerten belohnt, die auf einem Welte-Mignon Apparat gespielt wurden.

1925, Funk, Funkwellen, Hörer, NEUNZEHNHUNDERTFÜNFUNDZWANZIG, Radio, Sendung, Uhrenmuseum, Wellen